Ausbildung der Studierenden am Standort Aachen

Kooperation von Katholischer Hochschule Aachen und RWTH Aachen:

Die Studierenden der Sozialen Arbeit und des Lehramtes, werden professionsübergreifend durch Blockseminare auf den Praxiseinsatz vorbereitet, um eine gemeinsame Wissensbasis zu schaffen. Die während der Vorbereitungsphase entstandenen Tandems mit je einem/einer Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge entwickeln Projektideen und -konzepte für das Angebot in den Schulen. Die Studierenden werden darüber hinaus in vertiefenden Seminaren professionsspezifisch qualifiziert.

Lernziele für die Studierenden

  • Theoretisches Wissen über die rechtliche, politische, sozioökonomische und   psychosoziale Situation von Menschen mit Migrationshintergrund.
  • Erwerb konzeptioneller und methodischer Kompetenzen für die (interkulturelle) Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Schule und Jugendarbeit.
  • Kritische Reflexion des Kulturbegriffes im Sinne einer Pädagogik der Vielfalt.

Inhalte und Methode

Themenschwerpunkte der gemeinsamen Vorbereitung sind interkulturelle Kompetenz und Kommunikation, Vorurteile und Rassismus,  Integration und Inklusion.

Themenschwerpunkte der professionsspezifischen Vorbereitung an der Katholischen Hochschule sind Soziale Gruppenarbeit und Projektarbeit, Schulsozialarbeit, Kulturbegriff und soziale Kompetenz.

Der theoretische Input wird in Kleingruppen aufgearbeitet und im Plenum diskutiert. Methoden und Techniken werden praktisch erprobt und reflektiert mit dem Ziel, größere Handlungssicherheit zu erlangen. Um den Theorie-Praxis-Bezug herzustellen werden PraktikerInnen z.B. aus der Schulsozialarbeit eingeladen. Die Studierenden lernen dadurch das Zusammenwirken zwischen theoretischem Fachwissen, praktischem Handlungswissen und personeller Kompetenz kennen.

Themenschwerpunkt der professionsspezifischen Vorbereitung an der RWTH Aachen ist die Problematik des Spracherwerbs und das Erarbeiten Übungsformen, die die Eigensprechleistung der Kinder unterstützen. Ein weiterer Schwerpunkt innerhalb der Projekte an den Schulen ist die Integration von Rezeption und Produktion von geschriebener und gesprochener Sprache.

Die Studierenden erhalten eine fachlich begleitete Weiterbildung im Bereich der Sprachförderung, die es ihnen ermöglicht, sich vertiefend mit ihren im Studium erworbenen Kenntnissen auseinander zu setzen und praktische Erfahrung bei der Gestaltung von Förderangeboten für Schülerinnen und Schüler zu erlangen.

 

Rahmenbedingungen zum Studienangebot

An der Katholischen Hochschule ist das Modellprojekt in der ersten Praxisphase des Bachelor-Studienganges an der Katholischen Hochschule angesiedelt.

Der Praxiseinsatz, die Vorbereitung in Blockseminaren mit einem Umfang von 24 Unterrichtsstunden, Reflexionen im regelmäßig stattfindenden Begleitseminar und die Nachbereitung in Form von Präsentation und Hausarbeit werden als Prüfungsleistung gewertet.

An der RWTH Aachen ist das Modellprojekt nicht Bestandteil von Studienmodulen. Die Teilnahme der Studierenden erfolgt auf freiwilliger Basis. Die Anerkennung der Teilnahme am Modellprojekt als Praxisanteil wird individuell geprüft.

Der Praxiseinsatz wird in (Block)Seminaren mit einem Umfang von 20 Unterrichtsstunden vorbereitet, Die Reflexionen und Nachbereitung findet in regelmäßig stattfindenden Begleitseminar statt.

Praxisbegleitung

Die Studierenden der unterschiedlichen Studiengänge werden während des Praxiseinsatzes durch ein fortlaufendes, regelmäßiges Seminar methodisch und inhaltlich begleitet und haben die Möglichkeit, individuelle Beratung durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin/den wissenschaftlichen Mitarbeiter, ebenfalls fachbereichsübergreifend, wahrzunehmen. Neben der lösungsorientierten Praxisbegleitung wird das in der Vorbereitung erlangte Fachwissen erweitert.